Dronabinol erleichtert Opioid-Entzug

Veröffentlicht am 27. September 2017

Projekt
Methodik der Studie

63
6,3/10

Neutralität der Studie

85
8,5/10

60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Dronabinol (THC) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon. Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug durch das Dronabinol signifikant erleichtert wurde. Das Dronabinol beeinträchtigte nicht die Behandlung mit Naltrexon. Außerdem wurde beobachtet, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumierten, weniger unter Schlaflosigkeit und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studie beendeten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

Originaltitel: The Effects Of Dronabinol During Detoxification And The Initiation Of Treatment With Extended Release Naltrexone
Autor: Adam Bisaga et al.
DOI-Nummer: 10.1016/j.drugalcdep.2015.05.013
Studie durchgeführt in: USA.
Studie veröffentlich in: 2015.

Für Patienten

Diese Analyse kann Ihrem behandelnden Arzt helfen, Medikamente und Wirkstoffe besser einzuschätzen.

Analyse als PDF
Details zur Studie
  • Analyse im Detail

    60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Cannabinoid (THC, Cannabinoid) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon.

    Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug (gemessen anhand der Subjective Opiate Withdrawal Scale) durch das Dronabinol signifikant (p=0.006) erleichtert wurde. Sie erreichten auf der SOWS circa 15 Punkte, während der ersten 5 Tage, verglichen mit der Placebogruppe, die während der ersten 5 Tage auf der SOWS circa 25 Punkte erreichten. Weiterhin wurde ermittelt, dass das Dronabinol nicht die Naltrexonbehandlung beeinträchtigte. Es konnte auch festegestellt werden, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumieren, weniger unter Schlafstörungen und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studien abschlossen. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

    Diese Studie wurde an wenigen Probanden durchgeführt, weshalb keine bessere Note für die Methodik vergeben werden kann. Dennoch wurden signifikante und eindeutige Ergebnisse erzielt, weshalb eine übliche Opioid-Entzugstherapie in Kombination mit THC in Erwägung gezogen werden sollte.

  • Methodik

    Verblindung: Doppelverblindet
    Merkmalsträger: Mensch
    Probandenanzahl: Mehr als 20
    Allokation: Randomisiert
    Interventionstyp: Parallel
    Multicenter: Nein
    Stichprobe: Weder breitgefächerte, noch repräsentative Zielgruppenpopulation
    Statistische Analyse: p-Wert niedriger als 0,05 um Unterschied zu zeigen oder höher als 0,05 um Übereinstimmung zu zeigen

  • Neutralität

    Geldgeber: Derzeit unabhängig, zuvor abhängig
    Übereinstimmung von Studienergebnissen und Schlussfolgerung: Keine Manipulation
    Verblindung: Doppelverblindet oder keine Verblindung, aus ethischen Gründen oder fehlender Möglichkeit der Verblindung
    Stichprobe und Allokation: Eine zufällig

Fragen?
Jacques Ehret, MSc.

Chemoinformatiker, Helmholtz Zentrum München
jacques.ehret@tas-ev.org

Weiterführende Analysen:

Medikament

Zurück zur Übersicht