Niedrigdosiertes CBD scheint wirkungslos bei Morbus Crohn

Veröffentlicht am 27. September 2017

Projekt
Methodik der Studie

61
6,1/10

Neutralität der Studie

95
9,5/10

20 Patienten mit Morbus Crohn mit CDAI von über 200 bekamen zweimal täglich über zwei Wochen hinweg oral Cannabidiol als Öl oder ein Placebo (Olivenöl). Das Resultat war, dass es keinen signifikanten Unterschied bezüglich des Einflusses auf den CDAI bei den Patienten mit Cannabidiol und den Patienten mit Placebo gab. Die Verträglichkeit und Sicherheit wurde als exzellent mit leicht weniger Nebenwirkungen bei der Behandlungsgruppe berichtet.

Originaltitel: Low-Dose Cannabidiol Is Safe but Not Effective in the Treatment for Crohn's Disease, a Randomized Controlled Trial.
Autor: Timna Naftali et al.
DOI-Nummer: 10.1007/s10620-017-4540-z
Studie durchgeführt in: Israel.
Studie veröffentlich in: 2017.

Für Patienten

Diese Analyse kann Ihrem behandelnden Arzt helfen, Medikamente und Wirkstoffe besser einzuschätzen.

Analyse als PDF
Details zur Studie
  • Analyse im Detail

    20 Patienten mit Morbus Crohn mit einem CDAI von über 200 erhielten oral 10 mg Cannabidiol oder ein Placebo, zweimal täglich, über zwei Wochen hinweg. Das Cannabidiol-Öl hatte eine Cannabidiol-Konzentration von 5mg/ml. Das Placebo war Olivenöl.

    Die Resultate zeigten, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen der Cannabidiolgruppe und der Placebogruppe gab. Zu Beginn der Studie betrug der durchschnittliche CDAI 337±108 in der Cannabidiolgruppe und 308±96 in der Placebogruppe. Nach der Behandlung war der durchschnittliche CDAI 220±122 in der Cannabidiolgruppe und 216±121 in der Placebogruppe. Verträglichkeit und Sicherheit wurden als exzellent berichtet, wobei in der Cannabidiolgruppe etwas weniger Nebenwirkungen auftraten als in der Placebogruppe (keine Signifikanz).

    Die Studie weist einen niedrigen Methodikscore auf, da es wenige Probanden gab. Daher können keine generellen Schlussfolgerungen bezüglich des allgemeinen Effekts von Cannabidiol auf Morbus Crohn gemacht werden. Die Autoren präsentieren am Ende der Publikation mehrere Hypothesen, warum es zu keiner signifikanten Aussage kam, wie wenige Teilnehmer, der sehr niedrigen Dosis von Cannabidiol, der Isolation von Cannabidiol ohne andere Cannabinoide. Sie halten auch fest, dass Cannabidiol tatsächlich keinen Effekt auf Morbus Crohn bei Menschen haben könnte. Das Team des TAS e.V. möchte auch festhalten, dass es einen leichten Effekt gegeben haben könnten, da die Verbesserung immerhin signifikant war und dass auch das Placebo, also das Olivenöl einen leichten Effekt gehabt haben könnte. Schließlich beinhaltet natives Olivenöl zahlreiche Phenole, die einen antiinflammatorischen Effekt haben. Das könnte das Ergebnis beeinträchtigt haben.

     

  • Methodik

    Verblindung: Doppelverblindet
    Merkmalsträger: Mensch
    Probandenanzahl: Weniger als 20
    Allokation: Randomisiert
    Interventionstyp: Parallel
    Multicenter: Nein
    Stichprobe: Weder breitgefächerte, noch repräsentative Zielgruppenpopulation
    Statistische Analyse: p-Wert niedriger als 0,05 um Unterschied zu zeigen oder höher als 0,05 um Übereinstimmung zu zeigen

  • Neutralität

    Geldgeber: Unabhängig
    Übereinstimmung von Studienergebnissen und Schlussfolgerung: Keine Manipulation
    Verblindung: Doppelverblindet oder keine Verblindung, aus ethischen Gründen oder fehlender Möglichkeit der Verblindung
    Stichprobe und Allokation: Eine zufällig

Fragen?
Jacques Ehret, MSc.

Chemoinformatiker, Helmholtz Zentrum München
jacques.ehret@tas-ev.org

Weiterführende Analysen:

Medikament

Wirkstoffe

Fachgebiete

Zurück zur Übersicht