Innere Medizin

Die Innere Medizin (englisch internal medicine) befasst sich mit der Vorbeugung, Diagnostik, konservativen und interventionellen Behandlung sowie Rehabilitation und Nachsorge von Gesundheitsstörungen und Krankheiten der Atmungsorgane (Pneumologie), des Herzens und Kreislaufs (Kardiologie), der Verdauungsorgane (Gastroenterologie und Hepatologie), der Nieren (Nephrologie), des Blutes und der blutbildenden Organe (Hämatologie), des Gefäßsystems (Angiologie), des Stoffwechsels und der inneren Sekretion (Endokrinologie und Diabetologie), des Immunsystems (Immunologie), des Stütz- und Bindegewebes (Rheumatologie) sowie von Infektionskrankheiten (Infektiologie und Tropenmedizin), Vergiftungen (Klinische Toxikologie), soliden Tumoren und hämatologischen Neoplasien (Onkologie), der Überwachung und Therapie von Schwerstkranken (Internistische Intensivmedizin) und dem Einfluss von Training und Sport auf den gesunden und kranken Menschen (Internistische Sportheilkunde).

Die Weiterbildungsordnungen zum Facharzt für Innere Medizin (Internisten) und die Zusatzweiterbildungen in der Inneren Medizin sind in verschiedenen Ländern unterschiedlich.

Entwickelt hatte sich das Fachgebiet im 19. Jahrhundert aus der Generaldisziplin „Specielle Pathologie und Therapie“. Eine auf die Innere Medizin spezialisierte Medizinische Klinik gründete bereits 1754 Anton de Haën in Wien.

Source: Wikipedia

Medikamente für Innere Medizin
Alle ansehen
Artikel über Innere Medizin
Fluorid – Das umstrittene Salz : Wissenschaftler der TAS e.V. haben anhand von 250 wissenschaftlichen Artikeln und 30 klinischen Studien überprüft, wie Fluorid insbesondere bei Kindern wirkt und verabreicht werden sollte.

Diabetes und lipidsenkende Therapien : Wir lasen wissenschaftliche Literatur und wählten einige Artikel über lipidsenkende Therapien und Diabetes

Studienanalyse:

(Veröffentlicht am 12. Juni 2018)

Wertung der Methodik: 9,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie bewertet die Wirkung und Sicherheit der Zugabe von Salmeterol zu Fluticasonpropionat bei Kindern (4-11 Jahre alt) mit Asthma. Ergebnisse zeigten, dass das Hinzufügen von Salmeterol das Auftreten eines schweren Asthma-bedingten Ereignisses weder erhöhte noch signifikant verringerte.

(Veröffentlicht am 11. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 9,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie bewertet die Sicherheit der Zugabe von Salmeterol zu Fluticasonpropionat bei Jugendlichen und Erwachsenen (älter als 12) mit Asthma. Ergebnisse zeigten, dass das Hinzufügen von Salmeterol das Auftreten eines schweren Asthma-bedingten Ereignisses weder erhöhte noch signifikant verringerte.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 14. November 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer klinischen Studie mit 360 Patienten mit Krebsschmerzen, deren Opioid-Schmerzmittel mit 3 Dosisbereichen (niedrig-, mittel-, und hochdosiert) von Cannabinoiden, Nabiximols® / Sativex® oder einem Placebo ergänzt wurden. Niedrig- und mitteldosierte Gruppen zeigten eine signifikante Verbesserung der Schmerzkontrolle. Die hochdosierte Gruppe zeigte weniger schmerzlindernde Effekte und mehr Nebenwirkungen.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 6,3/10 | Wertung der Neutralität: 8,5/10

60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Dronabinol (THC) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon. Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug durch das Dronabinol signifikant erleichtert wurde. Das Dronabinol beeinträchtigte nicht die Behandlung mit Naltrexon. Außerdem wurde beobachtet, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumierten, weniger unter Schlaflosigkeit und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studie beendeten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 4,4/10 | Wertung der Neutralität: 5/10

Patienten zwischen 1 und 30 Jahren, mit in der Kindheit beginnender behandlungsresistenter Epilepsie, erhielten oral Cannabidiol über 12 Wochen. Die mittlere monatliche Häufigkeit motorischer Anfälle verringerte sich im Vergleich zur Grundlinie und die Nebenwirkungen wurden von den Patienten gut akzeptiert. Diese Ergebnisse sind ermutigend, aber aufgrund der geringen Neutralität und Methodik, sind zur Bestätigung stärkere Studien erforderlich.

(Veröffentlicht am 12. Juni 2018)

Wertung der Methodik: 9,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie bewertet die Wirkung und Sicherheit der Zugabe von Salmeterol zu Fluticasonpropionat bei Kindern (4-11 Jahre alt) mit Asthma. Ergebnisse zeigten, dass das Hinzufügen von Salmeterol das Auftreten eines schweren Asthma-bedingten Ereignisses weder erhöhte noch signifikant verringerte.

(Veröffentlicht am 11. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 9,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie bewertet die Sicherheit der Zugabe von Salmeterol zu Fluticasonpropionat bei Jugendlichen und Erwachsenen (älter als 12) mit Asthma. Ergebnisse zeigten, dass das Hinzufügen von Salmeterol das Auftreten eines schweren Asthma-bedingten Ereignisses weder erhöhte noch signifikant verringerte.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 14. November 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer klinischen Studie mit 360 Patienten mit Krebsschmerzen, deren Opioid-Schmerzmittel mit 3 Dosisbereichen (niedrig-, mittel-, und hochdosiert) von Cannabinoiden, Nabiximols® / Sativex® oder einem Placebo ergänzt wurden. Niedrig- und mitteldosierte Gruppen zeigten eine signifikante Verbesserung der Schmerzkontrolle. Die hochdosierte Gruppe zeigte weniger schmerzlindernde Effekte und mehr Nebenwirkungen.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 6,3/10 | Wertung der Neutralität: 8,5/10

60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Dronabinol (THC) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon. Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug durch das Dronabinol signifikant erleichtert wurde. Das Dronabinol beeinträchtigte nicht die Behandlung mit Naltrexon. Außerdem wurde beobachtet, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumierten, weniger unter Schlaflosigkeit und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studie beendeten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 4,4/10 | Wertung der Neutralität: 5/10

Patienten zwischen 1 und 30 Jahren, mit in der Kindheit beginnender behandlungsresistenter Epilepsie, erhielten oral Cannabidiol über 12 Wochen. Die mittlere monatliche Häufigkeit motorischer Anfälle verringerte sich im Vergleich zur Grundlinie und die Nebenwirkungen wurden von den Patienten gut akzeptiert. Diese Ergebnisse sind ermutigend, aber aufgrund der geringen Neutralität und Methodik, sind zur Bestätigung stärkere Studien erforderlich.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 14. November 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer klinischen Studie mit 360 Patienten mit Krebsschmerzen, deren Opioid-Schmerzmittel mit 3 Dosisbereichen (niedrig-, mittel-, und hochdosiert) von Cannabinoiden, Nabiximols® / Sativex® oder einem Placebo ergänzt wurden. Niedrig- und mitteldosierte Gruppen zeigten eine signifikante Verbesserung der Schmerzkontrolle. Die hochdosierte Gruppe zeigte weniger schmerzlindernde Effekte und mehr Nebenwirkungen.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 6,3/10 | Wertung der Neutralität: 8,5/10

60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Dronabinol (THC) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon. Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug durch das Dronabinol signifikant erleichtert wurde. Das Dronabinol beeinträchtigte nicht die Behandlung mit Naltrexon. Außerdem wurde beobachtet, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumierten, weniger unter Schlaflosigkeit und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studie beendeten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 4,4/10 | Wertung der Neutralität: 5/10

Patienten zwischen 1 und 30 Jahren, mit in der Kindheit beginnender behandlungsresistenter Epilepsie, erhielten oral Cannabidiol über 12 Wochen. Die mittlere monatliche Häufigkeit motorischer Anfälle verringerte sich im Vergleich zur Grundlinie und die Nebenwirkungen wurden von den Patienten gut akzeptiert. Diese Ergebnisse sind ermutigend, aber aufgrund der geringen Neutralität und Methodik, sind zur Bestätigung stärkere Studien erforderlich.

(Veröffentlicht am 21. Juli 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer klinischen Studie mit 177 Patienten mit Krebsschmerzen, die entweder mit THC:CBD-Extrakt, THC oder Placebo für 2 Wochen behandelt wurden. Die Schmerzlinderung bei den Patienten mit dem THC:CBD-Extrakt war deutlich besser, als bei den Patienten, die nur mit THC behandelt wurden, die sich nicht signifikant vom Placebo unterschieden.

(Veröffentlicht am 7. Juni 2017)

Wertung der Methodik: 5,2/10 | Wertung der Neutralität: 2,5/10

Diese Studie assoziiert die ADHS-Prävalenz bei Kindern mit Fluorid-Exposition. Allerdings verhindern das Studiendesign und methodische Mängel, dass eine Kausalität angenommen werden kann.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 6,3/10 | Wertung der Neutralität: 8,5/10

60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Dronabinol (THC) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon. Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug durch das Dronabinol signifikant erleichtert wurde. Das Dronabinol beeinträchtigte nicht die Behandlung mit Naltrexon. Außerdem wurde beobachtet, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumierten, weniger unter Schlaflosigkeit und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studie beendeten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 4,4/10 | Wertung der Neutralität: 5/10

Patienten zwischen 1 und 30 Jahren, mit in der Kindheit beginnender behandlungsresistenter Epilepsie, erhielten oral Cannabidiol über 12 Wochen. Die mittlere monatliche Häufigkeit motorischer Anfälle verringerte sich im Vergleich zur Grundlinie und die Nebenwirkungen wurden von den Patienten gut akzeptiert. Diese Ergebnisse sind ermutigend, aber aufgrund der geringen Neutralität und Methodik, sind zur Bestätigung stärkere Studien erforderlich.

(Veröffentlicht am 1. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 6,3/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Die Untersuchung einer klinischen Studie zeigte, dass Pregabalin den anderen Medikamenten Amitriptylin und Gabapentin bei neuropathischen Tumorschmerzen überlegen ist. Die Pregabalin-Gruppe zeigte auch die deutlichsten Verbesserungen bezüglich der Nebenwirkungen, der Intensität der stechenden, brennenden Blasenstörungen und der globalen Zufriedenheit Partitur (GSS) und dem Eastern Co-operative Oncology Group Scoring (ECOG).

(Veröffentlicht am 31. Januar 2017)

Wertung der Methodik: 7,5/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Die Analyse dieser klinischen Studie zeigte, dass Pregabalin wirkungslos war bei Patienten mit Krebs induzierten Knochenschmerzen, die eine Strahlentherapie bekamen. Das Ziel der Studie, die signifikante Schmerzreduzierung in der 4. Woche, war nicht bedeutend für die Pregabalin-Gruppe und in dieser Hinsicht sogar geringfügig schlechter als in der Placebo-Gruppe.

(Veröffentlicht am 12. Juni 2018)

Wertung der Methodik: 9,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie bewertet die Wirkung und Sicherheit der Zugabe von Salmeterol zu Fluticasonpropionat bei Kindern (4-11 Jahre alt) mit Asthma. Ergebnisse zeigten, dass das Hinzufügen von Salmeterol das Auftreten eines schweren Asthma-bedingten Ereignisses weder erhöhte noch signifikant verringerte.

(Veröffentlicht am 11. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 9,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie bewertet die Sicherheit der Zugabe von Salmeterol zu Fluticasonpropionat bei Jugendlichen und Erwachsenen (älter als 12) mit Asthma. Ergebnisse zeigten, dass das Hinzufügen von Salmeterol das Auftreten eines schweren Asthma-bedingten Ereignisses weder erhöhte noch signifikant verringerte.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 21. Juli 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer klinischen Studie mit 177 Patienten mit Krebsschmerzen, die entweder mit THC:CBD-Extrakt, THC oder Placebo für 2 Wochen behandelt wurden. Die Schmerzlinderung bei den Patienten mit dem THC:CBD-Extrakt war deutlich besser, als bei den Patienten, die nur mit THC behandelt wurden, die sich nicht signifikant vom Placebo unterschieden.

(Veröffentlicht am 29. Mai 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

In dieser Studie mit 538 Patienten mit Gehirnmetastasen wurde eine optimal unterstützende Behandlung, mit Dexamethason, mit einer Behandlung mit zusätzlicher Bestrahlung des ganzen Gehirns verglichen. Beide Behandlungen erreichten eine ähnliche und geringe Verbesserung der Lebensqualität für die Patienten.

(Veröffentlicht am 7. März 2017)

Wertung der Methodik: 6,5/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Die Analyse einer klinischen Studie zeigt, dass die Wirkung der intramuskulären Verabreichung von Ketorolac und Diclofenac bei Krebsschmerzen vergleichbar ist. Eine adäquate Schmerzkontrolle wurde bei 70% der Patienten über einen Zeitraum von 6 Stunden erreicht.

(Veröffentlicht am 23. September 2016)

Wertung der Methodik: 6,2/10 | Wertung der Neutralität: 6/10

Die Studie vergleicht die Fieber-senkende Wirkung von Aspirin, Salicylamid und Paracetamol bei Kindern mit Fieber von 38.9°C oder höher und zeigt, dass Aspirin und Paracetamol eine stärkere Wirkung haben als Salicylamid.

(Veröffentlicht am 27. September 2017)

Wertung der Methodik: 6,3/10 | Wertung der Neutralität: 8,5/10

60 Opioid-abhängigen Patienten wurden entweder 30mg/Tag Dronabinol (THC) oder ein Placebo gegeben, während einer stationären Entgiftung unter der Gabe von Naltrexon. Das Resultat war, dass der Opioid-Entzug durch das Dronabinol signifikant erleichtert wurde. Das Dronabinol beeinträchtigte nicht die Behandlung mit Naltrexon. Außerdem wurde beobachtet, dass Patienten, die regelmäßig Marijuana konsumierten, weniger unter Schlaflosigkeit und Angst litten und mit größerer Wahrscheinlichkeit die 8-wöchige Studie beendeten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede des Auftretens von Nebenwirkungen zwischen den Patienten, die Dronabinol bekamen und den Patienten, die ein Placebo erhielten, festgestellt.

(Veröffentlicht am 29. Mai 2017)

Wertung der Methodik: 7,1/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

In dieser Studie mit 538 Patienten mit Gehirnmetastasen wurde eine optimal unterstützende Behandlung, mit Dexamethason, mit einer Behandlung mit zusätzlicher Bestrahlung des ganzen Gehirns verglichen. Beide Behandlungen erreichten eine ähnliche und geringe Verbesserung der Lebensqualität für die Patienten.

(Veröffentlicht am 11. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,6/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer Crossover-Studie, die zeigt, dass 500 mg Dipyron eine wirksame Ergänzung zu 10 mg oralem Morphin bei Patienten mit Tumorschmerzen sein kann. Die Schmerzlinderung von Dipyron führte zu einer bedeutsamen Verbesserung des Schmerz-Scores im Vergleich zu Placebo.

(Veröffentlicht am 9. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 7,3/10 | Wertung der Neutralität: 6/10

Eine klinische Studie ergab, dass Oxycodon/Naloxon-Retardtabletten (Dosierung bis zu 120 mg/Tag), bei Patienten mit Tumorschmerzen, seltener zu Verstopfungen führten als eine Oxycodon Retardtabletten Monotherapie, bei vergleichbarer Schmerzlinderung. Während das Auftreten von Nebenwirkungen (AEs) insgesamt vergleichbar zwischen den Behandlungsgruppen war, brachen mehr Patienten der Kombinationstherapie die Studie ab, außerdem wurden innerhalb dieser Gruppe mehr Magen-Darm-AEs bei den Patienten dokumentiert.

(Veröffentlicht am 14. Januar 2017)

Wertung der Methodik: 4,4/10 | Wertung der Neutralität: 5/10

Diese Studie untersuchte die Wirkung und die Nebenwirkungen von Zepatier® (Grazoprevir 100mg und Elbasvir 50mg Tabletten einmal täglich für 12 Wochen) bei Patienten mit Hepatitis C Virus Genotyp 1 Infektion und HIV-1 Infektion. Das Medikament führte zu einem geringen Auftreten von unerwünschten Ereignissen und bei ca. 96% der Patienten konnten keine messbaren Spuren des Hepatitic C Virus 12 Wochen nach der Behandlung festgestellt werden.

(Veröffentlicht am 12. Januar 2017)

Wertung der Methodik: 7,9/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Diese Studie untersuchte die Wirkung und die Nebenwirkungen von Zepatier® (Grazoprevir 100mg und Elbasvir 50mg Tabletten einmal täglich für 12 Wochen) bei Patienten mit Hepatitis C Virusinfektion Genotyp 1, 4 oder 6 mit und ohne Zirrhose. Die Patienten der Behandlungsgruppe hatten eine niedrige Rate von unerwünschten Ereignissen und bei rund 95 % dieser Patienten konnte keine messbare Spur des Hepatitis C Virus nach Ende der Behandlung (12 Wochen) gefunden werden.