Morphin

Morphin oder Morphium ist ein Hauptalkaloid des Opiums und zählt damit zu den Opiaten. Es gehört zu der Gruppe der stark wirkenden Opioide der Stufe III im WHO-Stufenschema (Klassifizierung der Schmerztherapie) und ist als Schmerzmittel bei starken und stärksten Schmerzen zugelassen. Morphin ist das erste in Reinform isolierte Alkaloid. Es ist ein Rauschgift und unterliegt betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften gemäß dem Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel.

Source: Wikipedia

Medikamente mit Morphin

Studienanalyse:

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 3. März 2017)

Wertung der Methodik: 6,9/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer Studie, die zeigte, dass orales Dipyron und Morphin ähnlich wirksam bei der Behandlung von 121 Patienten mit Tumorschmerzen waren. Drei Behandlungsgruppen erhielten entweder 1 oder 2 g Dipyron oder 10mg Morphin für 7 Tage. Eine vergleichbare analgetische Wirkung wurde sowohl für die 2 g Dipyron und die 10 mg Morphin-Behandlungsgruppen dokumentiert, wobei bei den Patienten der 2 g Dipyron-Gruppe weniger Nebenwirkungen auftraten.

(Veröffentlicht am 12. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,7/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer klinischen Studie, die zeigt, dass Morphinsuspension und Tabletten eine vergleichbare analgetische (schmerzstillende) Wirkung bei der Behandlung von Tumorschmerzen haben. Diese Ergebnisse können Patienten mit Schwierigkeiten beim Schlucken von Tabletten zugute kommen.

(Veröffentlicht am 11. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,6/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer Crossover-Studie, die zeigt, dass 500 mg Dipyron eine wirksame Ergänzung zu 10 mg oralem Morphin bei Patienten mit Tumorschmerzen sein kann. Die Schmerzlinderung von Dipyron führte zu einer bedeutsamen Verbesserung des Schmerz-Scores im Vergleich zu Placebo.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 3. März 2017)

Wertung der Methodik: 6,9/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer Studie, die zeigte, dass orales Dipyron und Morphin ähnlich wirksam bei der Behandlung von 121 Patienten mit Tumorschmerzen waren. Drei Behandlungsgruppen erhielten entweder 1 oder 2 g Dipyron oder 10mg Morphin für 7 Tage. Eine vergleichbare analgetische Wirkung wurde sowohl für die 2 g Dipyron und die 10 mg Morphin-Behandlungsgruppen dokumentiert, wobei bei den Patienten der 2 g Dipyron-Gruppe weniger Nebenwirkungen auftraten.

(Veröffentlicht am 12. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,7/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer klinischen Studie, die zeigt, dass Morphinsuspension und Tabletten eine vergleichbare analgetische (schmerzstillende) Wirkung bei der Behandlung von Tumorschmerzen haben. Diese Ergebnisse können Patienten mit Schwierigkeiten beim Schlucken von Tabletten zugute kommen.

(Veröffentlicht am 11. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,6/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer Crossover-Studie, die zeigt, dass 500 mg Dipyron eine wirksame Ergänzung zu 10 mg oralem Morphin bei Patienten mit Tumorschmerzen sein kann. Die Schmerzlinderung von Dipyron führte zu einer bedeutsamen Verbesserung des Schmerz-Scores im Vergleich zu Placebo.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 3. März 2017)

Wertung der Methodik: 6,9/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer Studie, die zeigte, dass orales Dipyron und Morphin ähnlich wirksam bei der Behandlung von 121 Patienten mit Tumorschmerzen waren. Drei Behandlungsgruppen erhielten entweder 1 oder 2 g Dipyron oder 10mg Morphin für 7 Tage. Eine vergleichbare analgetische Wirkung wurde sowohl für die 2 g Dipyron und die 10 mg Morphin-Behandlungsgruppen dokumentiert, wobei bei den Patienten der 2 g Dipyron-Gruppe weniger Nebenwirkungen auftraten.

(Veröffentlicht am 12. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,7/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer klinischen Studie, die zeigt, dass Morphinsuspension und Tabletten eine vergleichbare analgetische (schmerzstillende) Wirkung bei der Behandlung von Tumorschmerzen haben. Diese Ergebnisse können Patienten mit Schwierigkeiten beim Schlucken von Tabletten zugute kommen.

Zu diesem Thema gibt es noch keine Studienanalysen.

Wir führen die Analysen abhängig von unserem Vereinsbudget durch. Falls Sie eine Studienanalyse zu diesem Medikament oder Wirkstoff wünschen, senden Sie uns eine Analyseanfrage. Wir benachrichtigen Sie, sobald die Analyse online ist.

(Veröffentlicht am 7. Dezember 2017)

Wertung der Methodik: 6/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

114 Probanden mit Krebsschmerzen wurden mit 100 μg sublingual verabreichtem Fentanyl oder 5 mg subkutanem Morphin gegen ihre Schmerzen behandelt. Die Probanden bevorzugten den sublingualen Verabreichungsweg, jedoch zeigte Morphin eine bessere analgetische Wirksamkeit im Vergleich zu Fentanyl.

(Veröffentlicht am 3. März 2017)

Wertung der Methodik: 6,9/10 | Wertung der Neutralität: 7/10

Analyse einer Studie, die zeigte, dass orales Dipyron und Morphin ähnlich wirksam bei der Behandlung von 121 Patienten mit Tumorschmerzen waren. Drei Behandlungsgruppen erhielten entweder 1 oder 2 g Dipyron oder 10mg Morphin für 7 Tage. Eine vergleichbare analgetische Wirkung wurde sowohl für die 2 g Dipyron und die 10 mg Morphin-Behandlungsgruppen dokumentiert, wobei bei den Patienten der 2 g Dipyron-Gruppe weniger Nebenwirkungen auftraten.

(Veröffentlicht am 12. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,7/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer klinischen Studie, die zeigt, dass Morphinsuspension und Tabletten eine vergleichbare analgetische (schmerzstillende) Wirkung bei der Behandlung von Tumorschmerzen haben. Diese Ergebnisse können Patienten mit Schwierigkeiten beim Schlucken von Tabletten zugute kommen.

Zu diesem Thema gibt es noch keine Studienanalysen.

Wir führen die Analysen abhängig von unserem Vereinsbudget durch. Falls Sie eine Studienanalyse zu diesem Medikament oder Wirkstoff wünschen, senden Sie uns eine Analyseanfrage. Wir benachrichtigen Sie, sobald die Analyse online ist.

(Veröffentlicht am 11. Februar 2017)

Wertung der Methodik: 5,6/10 | Wertung der Neutralität: 9,5/10

Analyse einer Crossover-Studie, die zeigt, dass 500 mg Dipyron eine wirksame Ergänzung zu 10 mg oralem Morphin bei Patienten mit Tumorschmerzen sein kann. Die Schmerzlinderung von Dipyron führte zu einer bedeutsamen Verbesserung des Schmerz-Scores im Vergleich zu Placebo.

Analyseanfrage senden

Wie viel kostet eine Studienanalyse?

Eine Studienanalyse ist für Sie kostenlos und wird nicht nur Ihnen mehr Therapiesicherheit geben, sondern auch allen Menschen, die in der gleichen Situation sind wie Sie.
Mit einer Spende von bereits 5 Euro können Sie uns helfen, weiterhin unabhängige Informationen bereitzustellen.

Jetzt spenden